Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol) - Fachgebiet II.1 - Polizeiliches Einsatzmanagement - SiKomFan | Mehr Sicherheit im Fußball - Verbessern der Kommunikationsstrukturen und Optimieren des Fandialogs

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol) - Fachgebiet II.1 - Polizeiliches Einsatzmanagement

Projektpartner/Beirat > DHPol

Das Fachgebiet II.1 befasst sich mit den theoretischen und methodischen Grundlagen des Einsatzmanagements nach der Polizeidienstvorschrift 100 sowie ihren Fortentwicklungen und Ergänzungen. Im Mittelpunkt stehen strategische und taktische Grundsätze der polizeilichen Vor-, Nachbereitung und Durchführung von Einsätzen des täglichen Dienstes und aus besonderem Anlass, einschließlich der Konzeption der Aufbau- und Ablauforganisation. Dem Fachgebiet kommt daher eine zentrale Rolle bei der Disziplinentwicklung zu. Der zweite thematische Schwerpunkt des Fachgebietes liegt bei den spezifischen strategischen und taktischen Anforderungen des Einsatzmanagements bei Zeitlagen, insbesondere bei Veranstaltungen, Versammlungen, Arbeitskämpfen usw., bei denen durch das Verhalten von Menschenmassen Gewaltphänomene oder andere Gefahren für hochwertige Rechtsgüter entstehen können. Eines der Schwerpunktthemen dabei ist "Sport und Gewalt".

Die Deutsche Hochschule der Polizei

Die Deutsche Hochschule der Polizei in Münster wird getragen von den Innenministerien und Innensenatoren des Bundes und der Länder. Seit 2006 ist sie eine Hochschule auf universitärem Niveau. Die Akkreditierung der Hochschule durch den Wissenschaftsrat erfolgte im Januar 2013. Der akkreditierte Masterstudiengang 'Öffentliche Verwaltung - Polizeimanagement' qualifiziert für den höheren Polizeidienst in den Ländern und beim Bund. Des Weiteren bietet die DHPol ein umfangreiches Fortbildungs- und Tagungsangebot für die Angehörigen des höheren Polizeidienstes an. Die an der DHPol betriebene Forschung bezieht sich auf eine polizeiwissenschaftliche Erweiterung und Systematisierung polizeilich relevanten Wissens und die kritische Reflexion polizeilichen Handelns.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü